Die KAPCON Managementberatung GmbH

Unsere Kernkompetenz ist das Optimieren von Steuerungs- und Berichtsprozessen komplexer Konzernstrukturen in den Bereichen Finanzen und Controlling.

 

Als integratives Beratungshaus unterstützen wir unsere Kunden auf den Gebieten der Konzernsteuerung, des Konzerncontrollings sowie des externen Rechnungswesens nach handelsrechtlichen Vorschriften (z.B. HGB/BilMoG, IFRS oder US-GAAP) und bei der adressatenspezifischen Kommunikation der Finanz- und Steuerungsdaten.

 

Die Konzeption und Definition relevanter Abläufe gehören dabei ebenso zum Aufgabenspektrum wie die Auswahl und Implementierung geeigneter Systeme.

 

Ein sehr hoher Automatisierungsgrad sowie die Berücksichtigung der Kosten- und Nutzenaspekte unserer Kunden stehen während unserer Projekte im Vordergrund.



AKTUELLE THEMEN

Konsolidieren mit SAP SEM-BCS und Planen mit SAP BPC

Im Bereich Planung und Konsolidierung bietet die SAP AG mehrere Produkte an, deshalb ist eine sorgfältige Produktanalyse geboten, um das passende Produkt für den individuellen Anwendungsfall zu finden.


Beispielsweise ist das strukturierte SAP SEM-BCS für die legale Konsolidierung hervorragend geeignet. Das SAP BPC dagegen ist ein generisches System mit einer gut integrierten MS-Office-Schnittstelle, weshalb es gerade im Controlling beliebt ist.


Insbesondere bei komplexen und volatilen Konzernstrukturen, kann eine generische Lösung für die Ist-Konsolidierung schnell unübersichtlich werden. Gerade hier ist ein flexibles Reporting auf einer einheitlichen Datenbasis besonders wichtig. Die Lösung kann eine Kombination aus BCS für die Konsolidierung und BPC für Budgetierungs- und Planungsprozesse sowie für das Reporting sein. Beide Systeme setzen auf dem BW auf und können so eine einheitliche Datenbasis herstellen.


Gerne beraten wir Sie über die vielfältigen Ausgestaltungsmöglichkeiten und vermitteln Ihnen auf Wunsch entsprechende Referenzkundenkontakte. Für nähere Informationen hierzu wenden Sie sich bitte an info@kapcon.de.

BilRUG - Einfluss der Neuerungen auf Unternehmenskennzahlen

Die durch das BilRUG (Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz) ausgelösten Ausweisveränderungen beeinflussen diverse Kennzahlen.

 

Durch die Neudefinition der Umsatzerlöse sind alle Erträge, die aus dem Verkauf oder der Vermietung und Verpachtung von Produkten oder der Erbringung von Dienstleistungen stammen, als Umsatzerlöse zu deklarieren. Hierdurch können sich die Umsatzerlöse erhöhen, ohne dass eine dazugehörige Veränderung der Substanz der Ertragslage stattfindet. Dies wirkt sich beispielsweise auf die Umsatzrentabilität und den Kapitalumschlag aus. So sinkt die Umsatzrentabilität (Umsatzrentabilität = Jahresüberschuss / Umsatzertrag) bei gleichbleibendem Jahresüberschuss durch die erhöhten Umsatzerträge. Der entgegengesetzte Effekt ergibt sich beim Kapitalumschlag (Kapitalumschlag = Umsatzertrag / Gesamtkapital). Weiter können Effekte bei Kennzahlen auftreten, die im Zusammenhang mit Forderungen aus Lieferung und Leistung stehen (zum Beispiel bei Innenfinanzierungs- oder Working-Capital-Analysen).

 

Der Wegfall des außerordentlichen Ergebnisses in der Gewinn- und Verlustrechnung führt je nach Ausprägung zu einer Erhöhung oder Verminderung des EBIT (EBIT = Jahresüberschuss + außerordentlicher Aufwand - außerordentlicher Ertrag + Steueraufwand - Steuererträge + Finanzaufwand - Finanzertrag).

 

Auch wenn sich die Geschäftslage nicht ändert, können die oben genannten Kennzahlen durch das BilRUG anders ausfallen als zuvor. Aus diesem Grund müssen zum Beispiel Vergütungsvereinbarungen, Bilanzanalyse und Financial Covenants, die diese Kennzahlen betreffen, angepasst werden. Des Weiteren sollten die Auswirkungen auf den Konsolidierungsprozess analysiert werden, ggf. sind Systemeinstellungen anzupassen.

 

Gerne beraten wir Sie bei der Umsetzung dieser und weiterer Änderungen durch das BilRUG. Für nähere Informationen hierzu wenden Sie sich bitte an info@kapcon.de.